1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Innovationspolitik

Professur Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung der TU Chemnitz.

Professur Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung der TU Chemnitz.
(© TU Chemnitz)

Der Freistaat Sachsen soll im Jahr 2020 zu den wissenschaftlich und wirtschaftlich führenden Regionen in Europa gehören. Daraus ergeben sich für die sächsische Innovationspolitik folgende Aufgaben:

  • Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit sächsischer Unternehmen stärken, insbesondere kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU),
  • Projekte in Forschung und Entwicklung (FuE) möglich machen, die sonst nicht verwirklicht würden,
  • das (weltweit) beste Know-how in sächsische KMU bringen,
  • KMU Anreize geben, junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit zusätzlichen FuE-Aufgaben oder mit dem Auf- oder Ausbau von Innovationsmanagement zu betrauen,
  • Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen zu intensiver Zusammenarbeit motivieren,
  • Verwertungspotenzial der Ergebnisse von FuE in Sachsen erhöhen,
  • Sächsische Wirtschaft und Wissenschaft an Programmen und Wettbewerben des Bundes sowie der EU überproportional erfolgreich partizipieren lassen,
  • innovationsorientierte Netzwerke und Cluster stärken (Internationalisierung sächsischer Unternehmen vorantreiben),
  • Innovationskultur beleben,
  • Attraktivität des High-Tech-Standortes Sachsen für nationale und internationale Investoren und Forscher steigern und
  • Effektivität und Effizienz von Produkten und Verfahren steigern (z. B. zur Ressourcenschonung).

Innovationspolitik leistet mit alledem wichtige Beiträge zu stabilem Wirtschaftswachstum, zur nachhaltigen Entwicklung sowie zur Sicherung vorhandener und zur Schaffung neuer zukunftsfähiger Arbeitsplätze.

Weiterführende Informationen

Marginalspalte

Kontakt

SMWA Referat 37 (Technologie)

Christoph Zimmer-Conrad

© Institution